Category Archives: Markt

Die besten Drucker 2013

An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine kleine Übersicht der besten und beliebtesten Drucker 2013, welche in einem Test (z.B. von Stiftung Warentest) besonders gut oder sogar als Testsieger abgeschnitten haben, vorstellen.

HP Officejet Pro 276dwHP Officejet Pro 276dw Multifunktionsgerät

Testsieger unter den Tintenstrahldruckern bei Stiftung Warentest (Heft 10/2013) Qualitätsurteil Gut (1,9) Sehr schneller Druck (auch in Farbe)und eine kurze Aufwärmzeit sprechen für den Pro 267dw. Doch mit am beeindruckensten ist die sehr gute Farbqualität und das bei geringeren Kosten im Vergleich gegeüber konkurrierenden Laserdruckern.

 

Canon Pixma iP7250 TintenstrahldruckerCanon Pixma iP7250

Testsieger unter den „einfachen Druckern“ bei Stiftung Warentest (Heft 04/2013) – Qualitätsurteil Gut (2,1). Dank AirPrint Unterstützung ist beim Pixma iP7250 auch das Drucken von Smartphones und Tablets möglich. Auto Duplex Druck sowie Direct Disc Print ist möglich. Zusätzlich überzeugt dieser recht günstige Drucker, mit einer sehr guten Druckqualität.

Epson Drucker XP-800Expression Premium XP 800 von Epson

Testsieger unter den Drucker-Scanner-Kombigeräten von Stiftung Warentest (Heft 04/2013) Qualitätsurteil Gut (2,1). Duplexautomatik, Ethernet und WiFi- Technik für kabelloses Arbeiten von überall (auch Tablet-PC und Smartphone). Fotodruck auch ohne PC und einzeln austauschbare Tintenpatronen sowie 8,8 cm Touchscreen sind weitere Highlights.

WorkForce WF-3540DTWF von EpsonWorkForce WF-3540DTWF von Epson

Robust, schnell und wirtschaftlich gibt sich dieser 4 in 1 Drucker auch bei Faxen, Kopieren und Scannen. Kabellos mit WiFi-Schnittstelle, schnell mit bis zu 38 Seiten/Min. in Farbe und Schwarzweiß, austauschbarer Resttintenbehälter und einzeln austauschbare Tintenpatronen sind Pluspunkte. Duplexfunktion sorgt für geringen Papierverbrauch, das 8,8 cm Touchscreen für super Übersicht.

 

Officejet 6700 Premium All in One von Hewlett-PackardOfficejet 6700 Premium All in One von Hewlett-Packard

Dokumentenecht zertifizierte Ausdrucke in Laserdruck ähnlicher Qualität bietet dieser professionell arbeitende Drucker auch beim Faxen, Kopieren und Scannen. Mit der Wireless Netzwerk-Technologie, mit USB und HP e-Printtechnologie meistert der Officejet 6700 über den modernen Touchscreen die schwierigsten Aufgaben. Automatischer Duplexdruck, Drucken und Kopieren auch ohne PC!

Brother MFCJ-4510DWMFCJ-4510DW All in One von Brother

Hochwertig, hübsch, schnell und vielfältig ist dieser druckende, faxende, kopierende und scannende Alleskönner. Übersichtliche Menübedienung zu wichtigen Funktionen über den 9,3 cm Touchscreen. LAN und WLAN -Technik sorgen für cleveres Arbeiten.

Photosmart 7520 e-All in One von Hewlett PackardPhotosmart 7520 e-All in One von Hewlett Packard

Apple AirPrint und HP ePrint Technologie,10,9 cm großes Farbdisplay mit Multi Touch-Funktion, automatischer Duplexdruck! Das bietet der Photosmart 7520 beim Drucken, Faxen, Kopieren und Scannen von Dokumenten und Fotos. Von überall mit Smartphone oder Tablet PC drucken, Dokumente und Fotos direkt an E-Mail scannen, kein Problem! Druckqualität bis zu 9.600 x 2.400 dpi, Front USB-Anschluss und tolle Kosteneffizienz sind weitere Highlights.

Canon Pixma MG5450Pixma MG5450 Tintenstrahl-Multifunktionsgerät von Canon

Drucken, Kopieren und Scannen mit einem leistungsstarken Gerät! WLAN-Schnittstelle und Pixma Cloud Link-Unterstützung machen Drucken aus dem Internet und vom Mobilgerät möglich, verfügbar für jeden Netzwerkteilnehmer. Hochwertige Ausdrucke und Fotos sind durch 5 Tinten-System garantiert. Die Bedienung erfolgt einfach über das 7,5 cm Farbdisplay. Druckgeschwindigkeit: 15 oder 10 Seiten bei Schwarzweiß oder Farbe.

Pixma MG4250 All in One Multifunktionsgerät von CanonPixma MG4250 All in One Multifunktionsgerät von Canon

Drucken, Kopieren, Scannen mit beidseitigem Druck, alles über 6 cm Farbdisplay einfach zu steuern! Dieses moderne Multifunktionssystem mit WLAN, mit Pixma Cloud Link und Google Cloud Print meistert, auch ohne PC, vielseitiges Drucken. Dazu verhilft auch die kreative My Image Garden Software mit ihrer Vielfältigkeit. Rund die Hälfte an Druckkosten lässt sich mit den optionalen XL-Tintenpatronen sparen.

Expression Home XP-402 von EpsonExpression Home XP-402 von Epson

Spart Geld, Platz und Zeit! Ausgestattet mit Epson Connect System ermöglicht das Gerät große Flexibilität beim Ausdrucken von unterwegs über Smartphone oder Computer. WiFi und E-Mail Printfunktion, über das 6,3 cm große Touchscreen-Farbdisplay leicht zu steuern, ermöglichen moderne Home Office-Tätigkeiten. Separate Epson Claria Home Einzel-Tintenpatronen helfen Druckkosten sparen.

DeskJet 3520 e All in One von Hewlett PackardDeskJet 3520 e All in One von Hewlett Packard

Kostengünstiges, kabelloses, zuverlässiges Drucken, automatisch beidseitig, mit einem sparsamen Gerät auch zum Kopieren und Scannen. Ein praktisches Schwarzweiß-Display mit intuitiven Schaltflächen lässt sich leicht bedienen. Ein Standardanschluss Hi Speed USB 2.0 und die mobilen Druckfunktionen von HP ePrint sorgen für Druckmöglichkeit von überall aus.


3D-Drucker im Alltag: Was können sie wirklich?

3D-Drucker auf dem Vormarsch in den Alltag

Vor ein paar Jahren wäre das Thema 3D-Druck im Alltag aufgrund der hohen Unkosten durch 3D-Drucker noch kaum vorstellbar gewesen. Heute haben sie allerdings bereits durch einen drastischen Preisverfall den Einzug in private Haushalte gefunden und erfreuen sich aufgrund ihrer vielfältigen Anwendung großer Beliebtheit. Auch diverse Händler aus dem Internet nehmen eigene 3D-Modelle entgegen und produzieren sie zu einem günstigen Preis. Aber was können diese kleinen Wundergeräte eigentlich genau?
Ein 3D-Drucker erhitzt Kunststoff, welches durch Düsen auf eine Druckplatte gepresst wird. Dabei wird eine Schicht auf die andere aufgetragen, wodurch nach und nach ein 3D-Modell entsteht.

Verwendungen im Alltag

In der Zeitung liest man von Schlagzeilen wie „Erste Waffe mit 3D-Drucker gedruckt“, aber was können die derzeit angebotenen Heimgeräte eigentlich?

3D-Drucker im AlltagWer individuelle Einzelmodelle, wie beispielsweise Spielzeugfiguren oder Handyhüllen fertigen will, ist mit den Konsumentengeräten auf der sicheren Seite, aber man darf nicht zu viel erwarten. Konkurrenz machen die günstigen 3D-Drucker den industriellen großen Brüdern nicht. Bei den 3D-Druckern für den Alltagsbereich, die heutzutage verkauft werden, geht es in erster Linie um Spaß. Wer eine kleine Produktionsreihe damit selbst zu erstellen und zu verkaufen versucht, wird aufgrund der Qualität der Drucke leider enttäuscht werden, aber wer immer schon einmal eigene Ideen für sich oder Freunde verwirklichen wollte, wird viel Freude daran haben. Spätestens das Druckvolumen weist jedoch jeden Benutzer in seine Schranken, denn wer wirklich Geld mit seinen Drucken machen möchte, müsste diese auch schnell ausführen können. Dies ist mit den günstigen Geräten derzeit noch nicht möglich ist.
Nützliche Produkte, die von Heimanwendern gedruckt wurden, findet man aber nicht nur selten wegen der Qualität und Geschwindigkeit der 3D-Drucker, sondern auch nicht wegen der erforderlichen Softwarekenntnis, die für ein gutes Ergebnis von großer Wichtigkeit sind. Auch die Störanfälligkeit der Geräte ist dabei nicht zu ignorieren. Qualität hat eben wie bei vielen anderen Dingen auch hier ihren Preis und einen wirklich qualitativ hochwertigen Drucker können sich wohl nur die wenigsten Privatpersonen leisten.

Wer sich trotz der derzeitigen Limitationen der derzeit angebotenen 3D-Druckern nicht abschrecken lässt, kann jedoch viel Spaß mit ihnen haben. Ein kurzer Blick ins Internet gibt einen ersten Eindruck, welche Hobbyprojekte derzeit realistisch umsetzbar sind und man findet auch einige Anregungen für das erste eigene Projekt.

Informationen und Tipps rund um 3D Drucker wurden zusammengestellt von Druckerei-SDV.de – Ihrer freundlichen Online Druckerei!

Etikettendruck mit der passenden Software

EtikettendruckerAls Unternehmen wird man viele seiner Produkte mit einem Etikett ausstatten wollen. Zu finden sind diese beispielsweise auf Verpackungen von Lebensmitteln, wo Informationen zum Inhalt und der Mindesthaltbarkeit angegeben werden. Bei allgemeinen Waren können auch Angaben zu Herstellern sowie der Barcode interessant sein. Um diese Daten möglichst flott, jedoch individuell herzustellen, greifen Unternehmen zu spezieller Software für den Etikettendruck.

Was leistet eine Etikettendruck Software?

Hinter der Anwendung verbergen sich zahlreiche Funktionen, die entweder einzelne oder für die Serienproduktion benötigte Etiketten erstellt. Was einfach aussieht, ist bei großen Unternehmen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Barcodes, Mindesthaltbarkeitsdaten und individuellen erweiterten Informationen eine dynamische Angelegenheit.

Interessant wird es hier, wenn die Zusammenarbeit mit einer Datenbank gefordert wird. Dabei kann die passende Software für den Etikettendruck einfach relevante Daten aus einem Verzeichnis abfragen und entsprechend für den Druck verwerten lassen.

Neben dem Ablesen und Übertragen an das Print-Gerät bietet Etikettendruck Software natürlich auch die Möglichkeit, Etiketten zu designen. Hierzu lassen sich Bilder importieren und positionieren, wozu dann passend Texte eingearbeitet werden. Finden kann man auf dem Markt beispielsweise Etikettendruck Software von Drucksysteme Janz & Raschke GmbH. Diese liefert die erwähnten Eigenschaften.

Die Software gegen ein Grafikprogramm gestellt

Es gibt so manch eine Anwendung, die sich im Allgemeinen auf die Grafikerstellung konzentriert hat und somit als Allrounder auch Etiketten bereitstellen kann. Warum also in eine Software für Etikettendruck investieren? Der Unterschied wird klar, wenn es um größere Stückzahlen geht. Es gibt kaum Grafikprogramme, die Informationen aus angelegten Datenbanken lesen können und noch weniger solche, die für den internationalen Handel das mehrsprachige Etikett unterstützten – ebenfalls eine Leistung der begehrten Software.

Etikettensoftware im Privathaushalt

Das Einsetzen von Etikettendruckern und geeigneter Software in Unternehmen ist nachvollziehbar. Doch ist manch ein Entwickler davon überzeugt, dass die Dienste auch für Privatpersonen relevant wären. Ein Blick auf die Einsatzmöglichkeiten der Software zeigt weshalb. Etiketten werden nicht nur in der Industrie gebraucht, sondern auch im Alltag, wo mal ein Paket mit einem Papier versehen werden muss oder ein CD-Cover gedruckt werden will. Einmal abgesichert, kann eine erstellte Vorlage wieder und wieder aufgerufen werden und so den Prozess beschleunigen.

Für oder gegen die Anwendung entscheiden

Software für den Etikettendruck wird unter anderem unter dem Namen NiceLabel sowie Codesoft angeboten. Bevor man sich jedoch für den Kauf entscheidet oder diesen komplett ad acta legt, sollte man die damit verbundenen Ersparnisse begutachten.

Wird das Designen und Drucken von Etiketten bislang auf ein externes Unternehmen ausgelagert, kann die Investition in die eigene Software enorme Ersparnisse bringen. Lohnenswert ist das gerade für größere Betriebe, wo zwischen mehreren Produkten und hohen Druckmengen gearbeitet wird. Auch wenn die Einführung des Programms und damit verbunden die Einarbeitung des Personals seine Zeit braucht, so dürften Unternehmen im selbstständigen Gestalten einige Vorteile entdecken.

Bildquelle: Jens Zehnder  / pixelio.de


Ganz ohne PC mit neuen Pixma-Modellen von Canon Online-Inhalte drucken

Mittlerweile sind die neuen Pixma-Drucker von Canon auf dem Markt, die es ermöglichen ganz ohne PC vielseitige Druckaktionen durchzuführen. Die neuen Modelle MG7150, MG6450 und MG5550 drucken problemlos und direkt sowohl von Cloud-Diensten, sozialen Netzwerken als auch von Online-Fotoalben.

Pixma MG7150, MG5550 und MG6450 – Direktes Ausdrucken ohne PC-Anbindung

Das direkte Ausdrucken von Dokumenten und Bildern von Facebook, von Picasa oder auch Flickr ist mit den neuen Drucker-Modellen von Canon kein Problem mehr. Per WLAN-Verbindung müssen die Pixma-Drucker MG7150, MG5550 und MG6450 nicht einmal mehr an einen PC angeschlossen werden. Mit dem Drucker-Display lässt sich die gewünschte Website einstellen und schon kann auch von Cloud-Diensten, wie der Dropbox oder Evernote direkt ausgedruckt werden. Des Weiteren hat man mit den neuen Pixma-Modellen auch die Möglichkeit Speicherkarten direkt am Drucker einzulesen. Möchte man Fotos von einer WLAN-Kamera ausdrucken, hilft das Programm WLAN PictBridge dabei. Neben all diesen tollen Funktionen unterstützen die neuen Modelle von Canon auch die Programme Google Cloud Print und Apple AirPrint.

Weniger Verbrauch an Patronen, Papier und Strom

Die Tintenpatronen werden farblich getrennt eingesetzt, sodass man immer nur die aufgebrauchte Patrone wechseln kann. Des Weiteren erhält man XL-Patronen, die den Verbrauch minimieren. Um Papier zu sparen, eignet sich das beidseitige Kopieren und Drucken, das automatisch eingestellt ist. Der Stromverbrauch wird minimiert, indem sich die neuen Pixma-Modelle erst einschalten, wenn sie einen Druckauftrag erhalten.

Canon Pixma MG7150Canon Pixma MG5550Canon Pixma MG6450

 

 

 

Mithilfe des Smartphones den Drucker steuern

Dank der neuen Pixma Printing Solutions App für das iPhone oder Android-Smartphone kann man die verschiedenen Einheiten des Druckers steuern, sowie auch den Tintenstand kontrollieren. Hat man Interesse an einem der neuen Pixma-Modelle von Canon, kann man den MG7150 ab September 2013 für 199 Euro erwerben. Die beiden Modelle MG5550 und MG6450 sind dagegen erst ab Oktober 2013 im Handel. Preislich liegen diese beiden Drucker-Modelle bei 119 Euro und 149 Euro.

3D-Drucker für Privathaushalte

3d-DruckerFrüher wurden mit Druckern nur Fotos oder Texte ausgedruckt. Heutzutage ist es sogar möglich, ganze Objekte beziehungsweise Gegenstände damit herzustellen. Einige Hersteller verwenden diese Technik schon für ihre Produkte, doch bald sollen auch die Privatanwender davon profitieren können. Dies hat sich unter anderem auch das Start-up iGo3D zum Ziel gesetzt, welches in Oldenburg Anfang September 2013 das erste Geschäft eröffnet hat. Das Fachgeschäft ist damit das erste in Deutschland, welches Drucker und Scanner mit 3D-Technologie anbietet.
3D-Druck für Privatanwender mit Hilfe von Start-up iGo3D
Mit dem Start-up iGo3D wollen die beiden Jungunternehmer Michael Sorkin und Tobias Redlin die 3D-Druckertechnologie der Öffentlichkeit deutlicher ins Bewusstsein bringen. Dazu eröffneten sie neben ihrem Fachgeschäft in Oldenburg auch noch einen Onlineshop am 7.September 2013. Dadurch können Privatanwender nicht nur 3D-Druckgeräte im Geschäft erwerben, sondern diese auch einfach im Betrieb ansehen und auch vor Ort bestimmte Objekte einscannen und drucken. Verschiedene Modelle führender Hersteller wie Felix, Leapfrog, 3D Systems, WitBox, Builder und Ultimaker werden dabei von iGo3D angeboten. Ebenfalls sind hier sowohl Druckermaterialien und Produkte von FreshFiber, als auch Scanner mit 3D-Technologie von David Laserscanner zu finden.

Druckeranwendung und Produktion
Verschiedene Produzenten wie Designstudios oder Architekturbüros drucken bereits ihre Bauteile und Produkte mit 3D-Druckern. Auch im medizinischen Bereich werden beispielsweise medizinisches Werkzeug oder sogar ganze Prothesen mithilfe der neuen Drucker hergestellt. Dies soll aber auch mit der Zeit im Alltag für die Heimanwendung möglich sein, wobei sich diese Drucker noch nicht wirklich im Handel etabliert haben. Dann werden die Privatanwender aber selbst in der Lage sein, sich bestimmte Objekte oder Ersatzteile herzustellen. Mit der Zeit werden die verschiedenen Händler diesen Trend erkennen und diverse Druckvorlagen gebührenpflichtig zum Download anbieten. Zu so einem Ausdruck wird dann neben dem Gerät nur noch das passende Druckmaterial, sowie etwas Geduld benötigt, da der Druckprozess, zumindest zurzeit noch, etwas länger dauert. In diesem Bereich möchte iGo3D mit ihrer Geschäftseröffnung deutschlandweit der erste Ansprechpartner sein, was 3D-Drucker und 3D-Scanner angeht.

Etikettendrucker – Etiketten professionell bedrucken

Neben den weit verbreiteten Universaldruckern fürs Büro oder fürs Zuhause gibt es noch zahlreiche Spezialdrucker. Ein Beispiel dafür ist der Etiketten- und Labeldrucker.

Etiketten- und Labeldrucker erfüllen einen ganz besonderen Zweck. Zwar kann man mit herkömmlichen Druckern durchaus auch Etiketten bedrucken, doch das ist dann höchstens für den Hausgebrauch gedacht und eignet sich bestenfalls, um einige eingemachte Obstgläser zu beschriften. Will man ein umfangreicheres Ordnungssystem einführen, Briefe mit professionellen Adressetiketten versehen oder Preisetiketten für den gewerblichen Gebrauch drucken, sollte man auf einen professionellen Etikettendrucker umsteigen.

Hier reicht die Angebotspalette von einfachen Beschriftungsgeräten bis hin zu Desktopdruckern. Erstere können praktisch mit einer Hand bedient werden und den Text in ein Plastikband pressen. Letztere unterstützen verschiedene Druckverfahren, um die Druckstreifen mit dem gewünschten Text zu versehen.

Etikettendrucker am Markt

Der Markt für diese speziellen Drucker ist fast so groß wie für die herkömmlichen Drucker. Umso mehr ist es wichtig, sich im Klaren zu sein welche Funktionen man tatsächlich braucht und für welchen Zweck das Gerät am meisten gebraucht wird. Wie bei jedem Produkt gibt es auch bei Etikettendruckern große Preis- und Qualitätsunterschiede.

Das Einsteigermodell – der DYMO LabelWriter 450 Turbo

Dymo LabelWriter 450 Turbo

Wie der Name vermuten lässt ist dieser kompakte Bursche eine Kraftmaschine. Der Turbo erlaubt ihm eine Druckgeschwindigkeit von 71 Etiketten pro Minute –  damit eignet er sich ideal, wenn größere Mengen an Etiketten gedruckt werden sollen. Durch das Design passt er gut zu jeden Arbeitsplatz und erlaubt schnelles und effizientes Drucken z.B. von Adressetiketten. Der Labelwriter ist dabei nicht nur auf Texte begrenzt auch Grafiken bedruckt er in sehr guter Qualität. Neben der Software erhält man beim Kauf auch Starter Etiketten und ein USB Kabel.

Der Marktführer Zebra

Zebra EtikettendruckerIn der Branche hat sich Zebra vor allem durch Alltagstauglichkeit und Robustheit der Geräte einen Namen gemacht. Die Produktpalette reicht von günstigen Desktop-Druckern bis hin zu professionellen Drucklösungen für mehrere tausend Euro. Entscheidend ist letztendlich, welche Menge und Größe Sie bedrucken wollen und aus welchem Material Ihre Etiketten sind.

Ein großes Angebot an Etikettendruckern findet man hier.

 

Qiwik – ein wirklich gutes Portal zum Preisvergleich

Vor nicht alzu langer Zeit haben wir wieder einen ausführlichen Test von diversen Druckern durchgeführt. Dabei ist uns aufgefallen, dass es diverse Portale zum Preisvergleich gibt, die besonders psotiv aufgefallen sind. Unter Anderen war dabei Qiwik. Diese Portal fiel vorallem durch die einfach Handhabung und strukturierte Aufmachung auf.

Man kann bei diesem Portal wirklich sehr einfach und unkompliziert Drucker oder andere Produkte miteinander vergleichen.

Was für Vorteile bietet Qiwik?

Qiwik bietet wirklich eine breite Palette an Auswahlmöglichkeiten innerhalb der Suche. Sucht man also beispielsweise Druckerpatronen von Canondruckern, dann ist es ein Leichtes auch die Farbe und Größe und diverse andere Einstellungsmöglichkeiten oder Produktmöglichkeiten auszuwählen.

Darunter zählen unter anderen folgende Eigenschaften bei dem Beispiel der Druckerpatronen von Canon:

  • Farbe
  • Preisbereich
  • eventuell kompatible Hersteller
  • uvm.

Jeder der einen Drucker oder in dem Fall Druckerpatronen kaufen möchte, der sollte nicht gleich in den nächst besten Computershop rennen und dort eine vollkommen überteuerte Patrone kaufen. Lieber sollte verglichen werden, wo man im Internet eventuell originale Patronen kostengünstiger herbekommt als aus dem lokalen Geschäft. Hier bietet ein Vergleichportal wie Qiwik wirklich sehr gute Möglichkeiten.

Was kann man alles vergleichen?

Natürlich kann man nicht nur Drucker vergleichen, oder Druckerpatronen oder sonstige Druckerverschleißteile, sondern natürlich auch völlig andere Dinge, wie z.B. eine Hollywoodschaukel, oder eine Bohrmaschine. Der Fantasie, oder besser den Bedürfnissen, sind hier keine Grenzen gesetzt.

Fazit

Es lohnt sich wirklich Preise zu vergleichen, ich glaube das brauchen wir Ihnen auch nicht zu erzählen. Doch gerade bei Qiwik geht das recht unkompliziert und präzise, wenn man genau weiß, was man eigentlich bestellen möchte. Gehen Sie also vorher auf Spurensuche und bestellen nicht im teuersten bzw. erstbesten Shop, den Sie im Internet gefunden haben, sondern behelfen Sie sich dieses wirklich super funktionierenden Hilfsmittels.

Qiwik ist jedem zu empfehlen und sollte unbedingt ausprobiert werden, gerade wenn Sie noch weniger Erfahrung mit Preisvergleichsystem gesammelt haben.

Welcher Druckerhersteller ist der beste?

Welcher Druckerhersteller hat die Nase vorn?

Grundsätzlich lässt sich diese Frage nicht wirklich beantworten. Jeder Druckerhersteller hat seine Vorteile und auch seine Nachteile. Man muss abwägen was man denn nun wirklich mit dem Drucker beabsichtigt. Folgende Kriterien spielen dabei eine große Rolle:

Man kann selbstverständlich nichts falsch machen, wenn man für die private Nutzung einen Drucker eines etablierten Herstellers kauft. Denn jeder neuere Drucker jedes guten Herstellers erfüllt auf jeden Fall die Voraussetzungen für den privaten Gebrauch. Zu den etablierten Druckergherstellern zählen wir beispielsweise folgende Marken:

Auf unserer Seite beschreiben und testen wir auch genau nur diese etablierten Druckerhersteller. Alles andere wäre nicht sinnvoll, da 90% aller Käufer sowieso auf eine dieser Marken zurückgreifen. Letztendlich kommt es vielen auch nur auf das Design an und nicht auf die Druckqualität oder ähnliches. Das ist nicht einmal so schlimm, da die Druckqualität dieser Hersteller doch recht nah beisammen liegt.

Der Nachkaufpreis der Tinte ist für viele auch ein sehr wichtiger Aspekt, da manche Druckerhersteller einen etwas höheren Tintenpreis ansetzen. Man muss aber sagen, dass sich dieser Aspekt in den letzten Jahren relativiert hat. Denn Fast alle dieser Druckerhersteller haben jetzt ähnliche Preise bei Ihre Patronen bzw. Druckerzubehör. Die Zeit des Nachfüllens ist auch vorbei. Alles ist elektronisch geregelt und kann bei den meisten nicht mehr umgangen werden.

Eine Möglichkeit ist es sich billigere Shops zu suchen, die die Patronen etwas preisgünstiger anbieten. Allerdings muss man dann dort bei den meisten – nicht bei allen – auch Abstriche in der Farb- bzw. Druckqualität machen.

Mit einigen Druckern ist es sogar möglich individuelle Kugelschreiber zu bedrucken, bzw. die Motive dafür. Wo wir gerade bei Kugelschreibern sind, kann ich nur Giffits empfehlen. Dort kann man günstig sämtliche Kugelschreiber in den verschiedensten Formen und Farben kaufen. Lassen Sie sich einfach mal inspierieren und schauen mal vorbei.

Hier gehts zur Webseite von giffits.de

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis