Drucken und Sparen

Wir vergleichen ständig Tarife und Produkte im Internet. Aus welchem Grund? Sparen ist angesagt und das kann man auch niemandem verübeln. Erst vor kurzem hat ein Teamkollege sich ein neues Handy gekauft und im Internet nach geeigneten Plattformen geschaut, um den besten Deal zu machen. Dies sei nur am Rande erwähnt, doch ein Handyvergleich ist vorher dringend zu empfehlen, z.B. auf handypreisvergleich.de.

Unser Top Tipp in Sachen Sparen beim Drucken kommt jetzt.Wir haben eine Drucker-Software entdeckt, die zwar bereits etwas älter ist, dennoch unser Interesse geweckt hat, weshalb wir sie einem kleinen Test unterziehen möchte. Drucken und Sparen verspricht die Druckkosten zu senken. Diese Software hat eine Daseinsberechtigung, denn viele Menschen, die sich einen neuen Drucker zulegen machen sich keine Gedanken über die Druckkosten und sind später negativ überrascht. Hier greift Drucken und Sparen ein. Diese nette Software verspricht durch diverse Einstellungen unnützigen Tintenverbauch und unnötig gedruckte Seiten zu vermeiden.

Wie funktioniert Drucken und Sparen?

Die Software Drucken und Sparen funktioniert wie eine Art Bremse. Eine Bremse, die vom PC aus gesteuert werden kann, um den  Drucker sozusagen in die Schranken zu weisen. Wer also beim Drucken Geld sparen möchte, könnte mit dieser Software, die wir übrigens sehr günstig bekommen haben einen guten Fang machen. Das Prinzip dieser PC Software ist logisch. Sie ermöglicht es beispielsweise mehrere Druckaufträge auf einer DIN A4 Seite auszugeben oder Druckaufträge zusammenzufassen. Außerdem kann man schon vor dem  Druck die genaue Anzahl der Seiten  angeben, nach welchen gestoppt werden soll, auch wenn der Druckauftrag noch nicht abgeschlossen ist.

Wir haben die Software getestet

Praktisch finden wir, dass Drucken und Sparen von vor dem Druck ermöglicht die Farbintensität des Drucks festzulegen, sodass tatsächlich hier Tinte gespart werden kann. Auch wird einem eine praktische Druckvorschau eingezeigt. Hier kann man dann einstellen, welche Seiten aus dem Druckauftrag ausgeschlossen werden sollen und ob diverse Stellen eventuell nicht gedruckt werden sollen. Im Grunde werden hier viele Peanuts gespart, was jedoch bei regelmäßiger Anwendung definitiv die Druckkosten senken kann.

Unnötige Drücke verfallen so. Natürlich kann man Druckaufträge auch als verschiedene Dateien ausgeben, diese Funktion ist jedoch nicht nennenswert, da man hierfür keine extra Software benötigt. Besonders praktisch ist, wie bereits erwähnt, die Tatsache, dass sich verschiedene Druckaufträge auf einer Seite platzieren lassen. Außerdem ermöglicht einem Drucken und Sparen Druckaufträge zu speichern, sodass man leicht auch im Nachhinein nurnoch den gespeicherten Auftrag aufrufen muss und diesen erneut drucken kann. Somit spart man nicht nur bares Geld mit Drucken und Sparen, sondern auch Zeit. Auch funktioniert die vielfältige Anwendung ähnlich, wie ein kleiner Manager, da eingestellt werden kann, welche Druckaufträge wichtiger sind und zuerst gedruckt werden sollen. Die Benutzeroberfläche ist sehr übersichtlich und einfach gehalten.

Zum Schluss lässt sich sagen, dass Drucker, die wirklich hohe Druckkosten nach sich ziehen ruhig zu mit dieser Anwendung zusammenarbeiten sollten, da so die Druckkosten gesenkt werden können. Das Programm arbeitet als Windows-Druckertreiber mit so gut wie allen Druckern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis