10 Tipps um die Druckkosten zu senken

Sie möchten effizienter arbeiten und Ihre Druckkosten auf ein Minimum senken? Dann sollte dieser Wunsch bereits bei der Anschaffung Ihres Druckers erfüllt und sich für ein Gerät entschieden werden, welches eine günstige Nutzung und den Einsatz alternativer Toner oder Druckerpatronen ermöglicht.

Unattraktiv hohe Druckkosten einfach vermeiden

Mit der Anschaffung eines Druckers, für den man nicht auf originale Patronen und Toner zugreifen muss, leistet man einen aktiven Beitrag für eine sichtbare Ersparnis. Der Abstand zu Sparangeboten beim Druckerkauf ist angeraten, da hier die Preise für Zubehör häufig sehr hoch sind und man auf Dauer nicht wirklich sparen kann. Neben diesem Aspekt sollte man in der Druckernutzung umdenken und überlegen, ob jeder Ausdruck wirklich notwendig ist oder ob man mit einer virtuellen Kopie nicht die gleiche Wirkung erzielen und kein Geld in einen Ausdruck investieren muss. Ebenso ist es ratsam, Papier beidseitig zu bedrucken und so einer unnötigen Abholzung der Wälder entgegenzuwirken. Die Senkung Ihrer Druckkosten in der Firma wirkt sich nicht nur positiv auf Ihre Effizienz aus, sondern ist ein Aspekt des ökologischen Gedankens und Ihre Entscheidung für eine bessere und sauberere Umwelt. In vielen Unternehmen wird mehr gedruckt, als eigentlich notwendig wäre. Oftmals sind viel zu hohe Kosten kein Produkt eines nicht überlegt gewählten Tintenstrahldruckers, sondern ein Resultat aus den unten aufgeführten Punkten nach der Anschaffung des Geräts.

Hilfreiche Tipps die wirklich funktionieren

Über niedrige Druckkosten sprechen ist eine Sache. Wer diese Tipps beherzigt, kann sich von einem wirkungsvollen Ergebnis überzeugen und Ihr Budget sinnvoller als für nicht benötigte oder wenig effiziente Ausdrucke einsetzen.

1. Sich durch den Vergleich verschiedener Angebote und Hersteller für Drucker wie z.B. Canon, Epson, Hewlett-Packard oder Lexmark vor dem Kauf einen Überblick verschaffen.
2. Die Orientierung an Modellen, für die keine originalen Tintenpatronen notwendig sind empfiehlt sich.
3. Das Papier wird beidseitig bedruckt um die Papierkosten zu senken.
4. Verkleinerungs- und Entwurfsoptionen sparen Tinte und Papier.
5. Günstige Refill- und Alternativ-Druckerpatronen statt teurer Original-Druckerpatronen, z.B. von HD-Toner.de oder einem andere Onlineshop.
6. Eine schmale und wenig Tinte benötigende Schriftart sollte bevorzugt werden.
7. Druckt man vorwiegend in schwarz, schont man die teure Farbpatrone.
8. Einen Drucker für mehrere Computer verwenden und somit die Wartungskosten senken.
9. Druckerpapier mit glatter Oberfläche saugt weniger Tinte auf als Papier in grober Struktur.
10. Druckerpatronen richtig lagern, damit diese nicht unnötig weggeworfen und neue Patronen angeschafft werden müssen.

Wie man sieht, ist die Senkung der Druckkosten für Ihr Unternehmen nicht mit Einschränkungen verbunden. Vielmehr kann man mit einer überlegten Herangehensweise und dem Fokus auf die Ersparnis wie gewohnt arbeiten, dabei aber unnötige Ausgaben für Ausdrucke, die Anschaffung von Papier oder Zubehör für den Drucker vermeiden. Die bestmögliche Qualität der Ausdrucke sollte den Mittelpunkt der Entscheidung bilden. Diese erzielt man aber nicht nur mit einem hohen Tintenverbrauch, sondern auch über die Einstellung einer geringen Tintenmenge pro Ausdruck.

Unser Fazit

Ob die Druckkosten im Unternehmen zu hoch sind und eine Ersparnis möglich ist, erkennt man, in dem man die Aufwendungen für die Nutzung und die Arbeitsprozesse mit Druckern überprüft. Schon die einwöchige Beobachtung kann die Grundlage zum Umdenken bilden und dafür sorgen, dass ein Unternehmen in Zukunft effizienter druckt und auf das ganze Jahr gerechnet eine hohe Ersparnis durch diese Veränderung erzielen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis